Sie sind hier: Aktuelles
DeutschEnglish
19.8.2017 : 7:25

Europäische Gewerkschaften vereinbaren enge Zusammenarbeit

(Stehend, von links nach rechts) Petar Abrachev (FSOGDSP - Bulgarien), Tom Leonard (IGM), Gaby Tegeder (AuL Bielefeld), Michal Teraz (OS DLV - Tschechien), Vasile Badica (FSLIL - Rumänien), Gisbert Brenneke (AuL Bielefeld), Lyubka Antova (FSOGSDP - Bulgarien), Bjarne Jensen (TIB - Dänemark), Stroe Alexandru (FSLIL - Rumänien), William van der Straeten (EFBH - Brüssel), Josef Basny (OS DLV Morava 1 - Tschechien) (Vordere Reihe, von links nach rechts) Wolfgang Bonneik ? IGM), Klaus Gutbrod (AuL Bielefeld), Piero Baroni (FILCA-CISL - Italien)

(07.03.2008) Das europäische  Branchennetzwerk INNOTrans traf sich am 25./26. November 2007 zum Projektstart beim IGM Vorstand in Frankfurt/Main.  Partner dieser grenzübergreifenden Branchenkooperation zum Thema "Arbeit und Innovation" in der Holz- und Möbelindustrie sind Gewerkschaften und Betriebsräte aus Bulgarien, Dänemark, Italien, Rumänien und Tschechien.  

Das Projekt ist eine Gemeinschaftsinitiative von Arbeit und Leben Bielefeld mit dem IGM Vorstand Frankfurt. Mit unseren europäischen Partnern verbindet uns das gemeinsame Interesse, die Innovations- und  Beschäftigungsfähigkeit der Holz- und Möbelbranche durch Arbeitnehmerinitiativen auf der Betriebs- und Branchenebene zu stärken. Zu diesem Zweck organisiert das Netzwerk einen systematischen Informations- und Erfahrungsaustausch. Dies ist aus Sicht aller Projektpartner eine wesentliche Voraussetzung, um eine innovationsgeleitete Branchenentwicklung unter fairen Wettbewerbsbedingungen bei Arbeitsplätzen, Arbeitsstandards und Einkommen zu unterstützen.

In transnationalen Partnerschaftsvereinbarungen wurde folgende Kooperationsziele vereinbart:

  • Sammlung und Austausch von Informationen zur Branchensituation in den beteiligten Ländern
  • Zusammenarbeit der Akteure bei der Strategiebildung zur Lösung betrieblicher und branchenpolitischer Probleme
  • Wechselseitiger Informations- und Erfahrungsaustausch zu den Rahmenbedingungen und zur Praxis betrieblicher Interessenvertretung in der Holz- und Möbelbranche
  • Austausch über länderspezifische Wege und Erfahrungen beim innovationsgeleiteten Strukturwandel in der Branche
  • Bekanntmachung von beispielhaften Aktivitäten und Arbeitnehmer-Initiativen zur Standort- und Beschäftigungsentwicklung in den beteiligten Ländern
  • Erstellung von Brancheninformationen und Entwicklung gemeinsamer Handlungsempfehlungen für die Holz- und Möbelbranche

In 2008 werden weitere Projekttreffen und Workshops im Rahmen dieses europäischen Branchennetzwerks stattfinden. Die Ergebnisse werden in einem europäischen Branchenreport und als Handlungsleitfaden für betriebliche Interessenvertretungen veröffentlicht.
(Gisbert Brenneke . Arbeit und Leben Bielefeld e.V.) (->Bildergallerie)