Sie sind hier: Über INNOTrans > Zielsetzungen & Aufgaben
DeutschEnglish
24.7.2019 : 0:52

Zielsetzungen

Die Holz- und Möbelbranche muss zusätzliche Initiativen entfalten, um vorhandenes Potenzial bei den Beschäftigten systematisch zu entwickeln und damit die Wachstums- und Beschäftigungsfähigkeit in den Unternehmen zu verbessern. Europäisch vernetzte Arbeitnehmer-Initiativen auf der Betriebs- und Branchenebene können diesen Prozess unterstützen und beschleunigen. Dabei geht es z.B. um die stärkere Beteiligung der Beschäftigten bei der Ideenfindung und Innovationsgestaltung, um den Ausbau der Beteiligungsrechte der Arbeitnehmervertretungen bei betrieblichen Veränderungen, um die Verbesserung moderner Arbeitsabläufe, um den Abbau von Belastungen und Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz, um Ausbildung und Qualifizierung oder um die länderübergreifende Harmonisierung bei den Sozial- und Arbeitsstandards.

Leitziele von INNOTrans sind:

Europäischer Informationsaustausch & Zusammenarbeit in der Branche

  • Identifizierung von Trends, Stärken und Schwächen an europäischen Standorten
  • Gemeinsames Verständnis von Entwicklungen und Problemen auf der Betriebs- und Brancheneben
  • Informations- und Praxisaustausch zum Arbeits- und Beschäftigungswandel
  • Identifizierung nationaler Branchenstrategien sowie der Innovations- und Wachstumspotenziale
  • Gemeinsames Verständnis von Risiken wie Chancen der europäischen Holz-& Möbelbranche
  • Abstimmung gemeinsamer Interessen, Anregung von praktischen Initiativen und transnationale Kooperation zur Lösung gemeinsamer Probleme

Branchenpolitische Strategiebildung & Stärkung der Interessenvertretung 

  • Verständigung über Gemeinsamkeiten und Unterschiede von betrieblicher und gewerkschaftlicher Interessenvertretung in Europa
  • Entwicklung gemeinsamer Leitlinien für die Verbesserung von Arbeits-, Sozial-  und Betriebsstandards
  • Verständigung über alternative Strategien zu Verlagerung, Lohndruck, Arbeitszeitverlängerung, Arbeitsverdichtung, Standortkonkurrenz etc.
  • Entwicklung gemeinsamer Vorstellungen zu sozialen Mindeststandards im Betrieb (z.B. Arbeitszeit, Arbeits- und Gesundheitsschutz) und zum Ausbau von Arbeitnehmerrechten