Sie sind hier: Netzwerk-Partner > Dänemark (TIB)
DeutschEnglish
16.7.2019 : 4:52

Partner in Dänemark - TIB

TIB ? Geschichte und Entwicklung

Im Zeitraum von 1870 bis 1890 wurden viele der Gewerkschaften, aus denen sich die TIB heute zusammen setzt, gegründet. Die TIB ist das Ergebnis einer Verschmelzung von Gewerkschaften in der Holz-, Möbel- und Baubranche. Die erste dieser Gewerkschaften wurde 1864 in Aabenraa gegründet, der ersten dänischen Stadt, in der sich Arbeiter zusammen fanden nachdem sie sich mit der Situation im Ausland vertraut gemacht hatten. Einige Jahre später wurden die Gewerkschaften in Århus und Kopenhagen gegründet. In der Mitte der 1950er Jahre wurde eine Zusammenlegung der Zimmermann- und der Tischlerorganisationen diskutiert. Nach langen Verhandlungen wurde die Zusammenlegung auf einem gemeinsamen Kon-gress 1969 beschlossen.

Gründung der TIB 1997

1974 wurden die Glaser in die Organisation aufgenommen und mehrere Jahre lang wurde darüber diskutiert, ob man sich mit der Gewerkschaft der Forstarbeiter zusammen tun solle. Dies wurde aber erst viele Jahre später, bei der Gründung der TIB am 1. Januar 1997 vollzogen. In der Zwischenzeit hatten sich einige kleinere Organisationen dem Verband angeschlossen, so dass die heute 32 verschiedene Branchen vertritt. Über 68.000 Schreiner, Zimmerleute, Fliesenleger, Forstarbeiter, Sägewerksarbeiter, Glaser und viele andere sind heute in der Dänischen Holz- und Bauindustriegewerkschaft TIB organisiert.

Eine demokratische Struktur

Die TIB ist eine demokratische Organisation, in der die Mitgliedschaft freiwillig ist. Die örtlichen Verbände stellen die grundliegenden Einheiten der Gesamtstruktur. Im Moment existieren zehn dieser regionalen Verbände.

Das tägliche Management der Organisation

Die allgemeine Verwaltung der Organisation obliegt sechs Personen, dem Vorsitzendem und seinem Stellvertreter, zwei Gruppenleiter, einer für den Aufbau und einer für die Industrie, ein Schatzmeister und der Leiter der Arbeitslosenabteilung. Die allgemeine Verwaltung ist gemeinsam mit dem ausführenden Komitee verantwortlich für die Leitung der TIB zwischen den Kongressen.

Die regionalen Verbände

Die regionalen Verbände haben ihre eigene, selbst gewählte Verwaltung, die auf den Gene-ralversammlung von den Mitgliedern gewählt werden. Zusätzlich zu dem gewählten Vorstand verfügt jeder regionale Verband der TIB zusätzlich über eine Anzahl von festangestellten Bü-rokräften und Verwaltungsfachpersonal.

Der regionale Vorstand

Der regionale Vorstand leitet die regionalen Verbände. Alle Mitglieder eines der regionalen Verbände können in den Vorstand gewählt werden. Der lokale Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Auf der Generalversammlung werden die Aufgaben und die Richtungen der Gewerkschaftspolitik von dem regionalen Verband verfolgt werden sollen. Es wird auch darüber entschieden, wer den Vorsitz über den Vorstand inne haben soll und die Größe des regionalen Einzugs wird festgelegt.

Der Kongress

Der Kongress ist das wichtigste entscheidungsfindende Gremium der TIB und kommt alle vier Jahre zusammen. Die Delegierten werden vom Vorstand und den regionalen Verbänden gewählt. Der Kongress wählt sowohl das Exekutivkomitee der TIB als auch die allgemeine Verwaltung und entscheidet über die Statuten und bestimmt die zukünftige Politik der Gewerkschaft.

Das Exekutivkomitee

Das Exekutivkomitee besteht aus der allgemeinen Verwaltung der TIB und 24 weiteren Mitgliedern, die von den regionalen Verbänden gewählt werden. Zwei dieser Mitglieder werden vom Jugendkomitee der TIB gewählt.

Rechtlicher Beistand

Die TIB bietet ihren Mitgliedern kostenlose rechtliche Beratung an. Falls die Ansprüche gerechtfertigt sind, ist die Gewerkschaft bereit, kostenlosen Rechtsbeistand zu stellen und falls notwendig das Verfahren bis zur letzten Instanz zu unterstützen. Dies gilt für alle rechtlichen Fragen, die im Zusammenhang mit Beschäftigung und Berufsausbildung stehen, aber auch für die Bereiche der sozialen Absicherung und Konflikte mit den Einrichtungen der Sozialversicherung (z.B. Krankenversicherung, Pensionen, Jobcenter und Rentenansprüche). Falls Mit-glieder der TIB versetzt oder falsch eingestuft werden, irgendwelche Nachteile erfahren oder entlassen werden, kann die TIB ihnen dabei helfen, ihre Rechte zu wahren.

Ausbildung und Weiterbildung

Die TIB bietet für alle interessierten Mitglieder ein breites Spektrum an Ausbildungseinrich-tungen. Die Gewerkschaftsausbildung trägt dazu bei, die Lebens- und Arbeitssituation der Teilnehmer auf allen Stufen zu verbessern.
Zu den angebotenen Themen gehöre unter anderem:

  • Aufbau und Aufgaben der Gewerkschaften
  • Grundlegende Seminare für Betriebsräte und Arbeitnehmervertreter
  • Vertiefende Seminare über spezifische Themen wie die Bestimmung von Löhnen und Gehälter oder das Betriebsverfassungsgesetz.
    Internationale Seminare
  • Veranstaltungen, um sozio-methodische Kompetenzen zu schulen (Prozessbegleitung, Projektmanagement, Moderation, Visualisierungstechniken, Konfliktlösung)

Tarifverhandlungen

Für die meisten Mitglieder sind Arbeits- und Lohnbedingungen das wichtigste Feld der Gewerkschaftsarbeit. Die TIB hat das exklusive Recht, in den von ihr vertretenen Branchen die wichtigsten allgemeinen Verhandlungen zu führen. Die Tarifverhandlungen sind eine der wichtigsten Aufgaben der Gewerkschaft. Sie sind ein Mittel um sicher zu stellen, dass die Arbeitnehmer einen angemessenen Anteil am Bruttosozialprodukt erhalten. Die Tarifverhand-lungen sind aber auch mehr als nur ein Instrument zur Verbesserung des materiellen Status sondern auch die soziale Stellung und den Gesundheitsschutz der vertretenen Arbeitnehmer zu verbessern. Die Humanisierung der Arbeitsbedingungen hat daher eine lange Tradition bei den Tarifverhandlungen der TIB. Zudem müssen die Tarifabschlüsse sicherstellen, dass die Arbeitnehmer vor willkürlichen Entscheidungen ihrer Arbeitgeber und den negativen Auswirkungen von technologischen Veränderungen geschützt werden.

Die Visionen der TIB

Die organisatorischen Vorstellungen der TIB beinhalten etwa die Stärkung der gesamten Gesellschaft und die Entwicklung von Übereinkünften und Lohnsystemen, die im Einklang mit einer zeitgemäßen Arbeitsorganisation und dem täglichen Leben der Mitglieder steht. Die politischen Vorstellungen umfassen beispielsweise den Einfluss auf politische Entwicklungen, um grundlegende Werte, soziale Gerechtigkeit und den Respekt vor den individuellen Rechten und Freiheiten zu sichern. Die globale Vision umfasst unter anderem Zusammenarbeit zur Stärkung der grundlegenden Arbeitnehmerrechte und anderer Rechte und Konventionen, die von der UN und der ILO verabschiedet wurden.

Zusammenarbeit

Die TIB ist ein Mitglied des LO, des dänischen Gewerkschaftsbundes, und der Dachverband der TIB stellt einen Teil der allgemeinen Verwaltung des LO. Die TIB arbeitet auch mit anderen Organisationen, Gewerkschaften und Kartellen zusammen und wird in entscheidungsfin-denden Gremien auf nationaler und internationaler Ebene vertreten.